Solidarität mit den Asklepios-Beschäftigten

Die Gewerkschaft ver.di hatte Asklepios zu Tarifverhandlungen aufgefordert, da die circa 360 Beschäftigten der Asklepios Reha-Klinik seit Jahren ohne Tarifvertrag und zu teils schlechten Bedingungen arbeiten. Nach Ablehnung der Verhandlungen wurde bereits Anfang September zu Warnstreiks aufgerufen, die nun in die nächste Runde gehen.

„Die Beschäftigten der Asklepios in Bad Schwartau und darüber hinaus haben unsere vollste Solidarität.“, so unser Vorsitzender Yannick Ashby, der sich nach der zweiten Streikwelle nun eine schnelle Aufnahme der Tarfiverhandlungen wünscht und befürchtet eine weitere Verweigerungshaltung der Konzernleitung könne der Stadt schaden. Schließlich ist die Gesundheitswirtschaft elementar für Bad Schwartaus Zukunft und die örtliche Rehaklinik ihrer tragenden Säulen.

Wir appellieren daran, die Streikenden in ihrem Arbeitskampf zu unterstützen und Verständnis für deren Anliegen zu haben. Wenn der Wirtschaftsbericht der Konzernleitung schon damit einleitet, Asklepios stehe für langfristiges, profitables Wachstum, Qualität, Innovation und soziale Verantwortung im deutschen Krankenhauswesen, ist es das gute Recht der Belegschaft diese soziale Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern einzufordern.

Schreibe einen Kommentar