Mitbestimmungsrechte im Betrieb nicht ungenutzt lassen!

Ostholsteinische SPD Arbeitsgemeinschaften für Arbeitnehmerfragen (AfA) und Bildung (AfB) rufen zur Beteiligung an den bevorstehenden Betriebsratswahlen vom 1.März Bis zum 31. Mai auf:

In den kommenden Wochen sind bundesweit Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dazu angehalten, einen neuen Betriebs- oder Personalrat zu wählen. Auch in Ostholstein haben dann Kolleginen/Kollegen das Recht an die Wahlurne zugehen, um ihren gesetzlich fest geschrieben Anspruch auf Mitbestimmung in den Betrieben wahrzunehmen.

 

Es geht um nicht weniger als die aktive Mitgestaltung des eigenen Arbeitsplatzes – und nicht nur in Krisenzeiten zeigt sich, wie wichtig ein starker Betriebsrat ist, der auf Augenhöhe mit dem Chef für die Interessen seiner Kollegen streiten kann! Studien zeigten in der Vergangenheit zudem, dass Betriebe mit organisierter Belegschaft oft innovativer, produktiver und letztlich erfolgreicher sind als Unternehmen ohne Mitarbeitervertretung.

 

Schon Auszubildende sehen sich heute durch Verdichtung, Flexibilisierung und Entgrenzung der Arbeit enormem Druck ausgesetzt und wissen oft nicht, ob und wie sie nach Abschluss der Lehre übernommen werden. Um diesen Druck aus dem Arbeitsalltag abzulassen, brauchen die Betriebsräte den Rückenwind ihrer Kolleginnen und Kollegen! Durch die direkten Einflussmöglichkeiten der Gremien auf die Ausbildungssituation im Betrieb fällt es jungen Menschen im Idealfall leichter sich langfristig an das Unternehmen und so auch an die Region zu binden.

 

Mitbestimmung ist ein elementarer Eckpfeiler unserer sozialen Marktwirtschaft und die Arbeit der Betriebs- und Personalräte ist wertvoll und unersetzlich, weshalb wir alle wahlberechtigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bitten in den nächsten Wochen die Wahlen und auch Neugründungen aktiv zu unterstützen.

Die Rechte zur Mitbestimmung wurden über Jahrzehnte hart erkämpft und sind zu wichtig, um ungenutzt zu bleiben!

 

Schreibe einen Kommentar