Weder Tafel noch Werbe-Stele

Bezugnehmend auf den Artikel „Schwierige Ortsbegrüßung: Tafel statt Werbe-Stele“ erklärt Uwe Beckmann:

Bereits in der Sitzung des Bauausschusses im Juni 2014 haben wir uns klar gegen eine übergroße Werbetafel am Ende der Kaltenhöfer Straße ausgesprochen, und zwar weil es absurd ist für teures Geld weitere Einzelmaßnahmen zu gestalten, wenn im Rahmen des Stadtmanagements noch kein ganzheitliches Erscheinungsbild konzipiert werden konnte.

 

Damals konnte man uns nicht folgen. Umso schöner, dass sich nun auch Lars Matzen unserer Auffassung anschließt und erkennt, dass wir flächendeckende Maßnahmen professionell planen und umsetzen müssen. Alles andere wäre unvernünftig, weshalb wir unsere Vorstellung bei einer der nächsten Ausschusssitzungen erneut in Antragsform gießen werden.

Schreibe einen Kommentar